Start | Essen & Trinken | Pasta, Spätzli, etcDie weltbeste Tomatensauce


Die weltbeste Tomatensauce

Das Schweizer Radio SRF 3 hat sich vor Monaten auf die Suche nach der besten Pastasauce gemacht. Und tatsächlich: Ihre Testsiegerin schmeckt wirklich sehr vorzüglich. Da die Tomaten zusammen mit den Kräutern während drei Stunden im Backofen garen müssen, benötigt die Sauce etwas Vorlaufzeit und ist nicht geeignet für Überraschungsgäste bzw. ein schnelles Gericht. Aber wer Zeit hat, sollte das Rezept unbedingt mal ausprobieren. Allein schon die Düfte, die aus dem Backofen strömen, lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.

 

Zutaten für 4 Personen

• 500 g Tomaten, gewaschen und geviertelt

• je zwei Rosmarin- und Thymianzweige

• 1 Knoblauchzehe, in feine Scheiben geschnitten

• ½ TL Meersalz

• 1 TL brauner Zucker

• 3 EL Olivenöl

• 80 g Pancetta od. gut durchgezogener Bratspeck, in Streifen             geschnitten

• 1 Zwiebel

• 1 bis 2 kleine Chilischoten

• 1 Knoblauchzehe, gehackt

• 1 EL Tomatenpüree

• 500 g Spaghetti

Zubereitung

1. Den Backofen auf 80°C vorheizen.

2. Die geviertelten Tomaten mit den Rosmarin- und Thymianzweigen, dem geschnittenen Knoblauch, Salz und braunen Zucker in eine Auflaufform geben. Alles gut miteinander vermischen. Für 3 Stunden in die Mitte des Backofens geben.

3. Bei Garende das Wasser für die Spaghetti aufsetzen. Wenn es kocht, gut salzen und die Spaghetti nach Packungsbeilage al dente kochen. Währenddessen die Auflaufform aus dem Ofen nehmen. 

4. Die Tomatenhaut abziehen und die Tomaten würfeln. Den Saft in der Form auf die Seite stellen.

5. Die gehackte Zwiebel mit den Speckstreifen im Olivenöl anbraten. Die gehackte Chili und Knoblauchzehe hinzufügen und auf kleinem Feuer ca. 5 Minuten dünsten. Das Tomatenpüree hinzufügen und gut mischen.

6. Schliesslich die Tomatenwürfel und die Sauce aus der Form gut unterrühren und mit Pfeffer und Salz aus der Mühle abschmecken. 7. Die fertig gekochten Spaghetti sofort mit der Sauce auf einem vorgewärmten Teller servieren. Dazu einen Parmesanwürfel mit Reibe am Tisch herumreichen.




*Immanuel Kant

 

Erstellt. 20191123

Aktualisiert: 20210127

©www.stilpalast.ch